Der frühere US-Präsident Barack Obama wird an diesem Dienstag zum ersten Mal seit seinem Abschied aus dem Amt als Gast im Weißen Haus erwartet. Obama und der amtierende Präsident Joe Biden wollen gemeinsam bei einer Veranstaltung zur Gesundheitsreform sprechen, die Obama in seiner Amtszeit (2009 bis 2017) als Präsident auf den Weg gebracht hatte. Biden war damals Vizepräsident gewesen.

Bidens Sprecherin, Jen Psaki, die auch während Obamas Amtszeit für die Regierung gearbeitet hatte, sagte am Montag (Ortszeit) mit Blick auf den geplanten Auftritt der beiden Demokraten: „Dies wird das erste Mal sein, dass der ehemalige Präsident Obama seit seinem Ausscheiden aus dem Amt ins Weiße Haus zurückkehrt.“ Obama und Biden wollten auch zusammen Mittag essen, so wie sie es in ihrer gemeinsamen Regierungszeit jede Woche getan hätten.

„Echte Freunde, nicht nur Washingtoner Freunde“

Psaki betonte, es handele sich um mehr als nur um die Einladung eines früheren Präsidenten in die Regierungszentrale. Obama und Biden hätten über die Jahre eine enge Freundschaft entwickelt. „Sie sind echte Freunde, nicht nur Washingtoner Freunde“, sagte sie mit Blick auf das politische Universum in der US-Hauptstadt.

Auf die Frage, warum der erste Besuch im Weißen Haus trotz einer engen Freundschaft erst mehr als ein Jahr nach Bidens Amtsantritt stattfinde, entgegnete Psaki, die beiden tauschten sich oft per Telefon aus. „Sie reden über eine Reihe von Themen, aber auch über ihre Familien und über Dinge, die in ihrem Privatleben passieren.“ Psaki betonte, sie gehe davon aus, dass Obama auch für künftige Anlässe wieder ins Weiße Haus kommen werde.

Der ehemalige Präsident ist weiterhin eine populäre Figur der Demokraten. Obamacare, ein in seiner zweiten Amtszeit verabschiedetes Bundesgesetz für Patientenschutz und „erschwingliche Pflege“ gehört zu seinen größten Errungenschaften. Der Fokus auf das Gesundheitssystem half den Demokraten bisher mehrfach dabei, die Umfragewerte zu ihren Gunsten zu wenden.