BerlinDie Stadtmission fordert mehr Aufwärm-Möglichkeiten für Obdachlose am Tag. „Fast überall heißt es nur noch weg, weg, weg, raus, raus“, sagte Sprecherin Barbara Breuer. Allein zwischen acht Uhr abends und acht Uhr morgens greife das System der Kältehilfe mit Notübernachtungen. 

Am Tag gebe es für Obdachlose dagegen fast nur noch das Draußen. Berlin müsse im ersten „Corona-Winter“ kreativer werden, so Breuer. Wie viele andere soziale Träger habe die Stadtmission tagsüber Essensausgaben oder ihre Kleiderkammer wegen der Abstandsregeln von drinnen nach draußen verlegen müssen, berichtet Breuer: „Für die Alten und Kranken muss das die Hölle sein.“

Stefan Strauß, Sprecher der Senatsverwaltung für Soziales, sagte: „Wir sind dabei, weitere Angebote für obdachlose Menschen zu schaffen, in denen sie sich auch tagsüber aufhalten können.“ Zurzeit würden dazu Gespräche mit der Senatsfinanzverwaltung und den Bezirken laufen.