Erlangen - FFP2-Masken sitzen bekanntlich bei Bartträgern nicht immer richtig. Der Erlanger Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) hat seinen Bart deshalb abrasiert. Fotos davon postete er auf Facebook und forderte ein anderes Stadtratsmitglied auf, es ihm gleichzutun. Denn: „Geteiltes Leid ist halbes Leid“, schrieb der 40-Jährige. Der aufgeforderte Politiker rasierte daraufhin ebenfalls seinen Vollbart ab und nominierte den nächsten Bartträger aus dem Stadtrat.

Der Erlanger Oberbürgermeister vorher und nachher ...

Foto: Facebook

Die Nürnberger Nachrichten hatten zuerst über die Challenge berichtet, die mehrere Stadtratsmitglieder bereits angenommen haben – und die sie auch an Stadträte aus anderen Städten weiterreichten.

„Man hat so Phantombart-Schmerzen“, sagte Janik am Dienstag, zwei Tage nach dem Kahlschlag. „Ich erwische mich, wie ich mehrmals am Tag dahin fasse. Insofern vermisse ich den Bart schon.“ Deshalb geht er im Moment davon aus, dass er sich den Bart nach der Corona-Krise wieder wachsen lassen wird. Aber wer weiß, meinte Janik, vielleicht gewöhne er sich auch an die neue Bart-Freiheit.