Österreichs Kanzler Sebastian Kurz.
Foto: AP/dpa/Johanna Geron/Reuters Pool

WienÖsterreich führt wieder eine allgemeine Maskenpflicht für Supermärkte, Banken und Poststellen ein. Das erklärte Kanzler Sebastian Kurz am Dienstag auf einer Pressekonferenz. 

Die Maskenpflicht in Österreich war weitgehend gelockert worden, zuletzt galt sie nur in Bussen und Bahnen, im medizinischen Bereich sowie in einigen Regionen. In den vergangenen Wochen hatte es aber einen Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen im Land gegeben. Seit Anfang Juli hatten sich in Österreich teils wieder mehr als 100 Menschen täglich angesteckt. Insgesamt sind in der Alpenrepublik aktuell 1400 Menschen mit dem Virus infiziert.

In Supermärkten, Banken und Poststellen gebe es keine Freiwilligkeit, jeder müsse dorthin, so Kurz. Die Maske habe auch einen symbolischen Effekt. Je mehr sie aus dem Alltag verschwinde, desto größer werde die Sorglosigkeit.

„Ein großer Teil der Neuinfizierten in Österreich steht in direktem Zusammenhang mit Einschleppungen aus dem Balkan“, sagte Kurz in der Pressekonferenz. Es gebe bereits Reisewarnungen für die betreffende Region. Er appellierte an die Österreicher, Reisen auf den Balkan möglichst zu unterlassen.

Außerdem würden Gottesdienste auf ein Minimum zurückgefahren, so Kurz. Ein Mund-Nasenschutz sei in der Kirche nun verpflichtend. Sollte es einen Corona-Fall in einer Kirche geben, werde diese vorübergehend geschlossen.