Der Außenminister von Österreich, Alexander Schallenberg (ÖVP). 
Foto: Imago/Eibner-Pressefoto

Wien/ AnkaraDer österreichische Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat Vorwürfe der türkischen Regierung scharf zurückgewiesen, nach denen Österreich „gegen die gemeinsamen Werte der EU und der Menschheit, die grundlegenden Menschenrechtsverträge und die Genfer Konventionen von 1951“ verstoßen würde.

Schallenberg sagte der Kronen Zeitung, dass Österreich, „was die Wahrung der Menschenrechte und den voll umfassenden Respekt der Grund- und Freiheitsrechte betrifft“, keine Belehrungen brauche.

„Die Kritik der Türkei an den Aussagen des Bundeskanzlers entbehrt jeder Grundlage und wird daher zurückgewiesen“, wird der Außenminister weiter zitiert. Es sei notwendig und richtig, „dass die EU ihre Außengrenzen vor illegaler Migration schützt. Griechenland hat hier unsere volle Unterstützung.“

Anlass des Streits ist ein Interview mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in der griechischen Zeitung Kathimerini, in dem es auch um das Thema Grenzsicherung ging.