Die kleinen Elefantenzwillinge im Schutzgebiet Minneriya.
Foto: AFP/SUMITH PILAPITIYA

ColomboEs wäre eine absolute Rarität: In Sri Lanka ziehen offenbar Elefantenzwillinge durch die freie Wildbahn. Die beiden Jungtiere wurden dabei beobachtet, wie sie von derselben Elefantenkuh gesäugt wurden. Es handele sich bei den beiden Elefantenbabys im Schutzgebiet Minneriya also offensichtlich um Zwillinge, sagte der Leiter der Behörde für Wildtierschutz, Tharaka Prasad, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Gewissheit sollen nun DNA-Proben aus dem Dung der Elefanten bringen, wie Behördenleiter Prasad sagte. Es wären die ersten Elefantenzwillinge, die in dem südasiatischen Land in der freien Wildbahn mit ihrer Mutter gesichtet wurden.

Die aufregende Entdeckung wurde in der Nähe eines Gebiets gemacht, in dem im September sieben Elefanten vergiftet worden waren. Örtliche Bauern wurden dafür verantwortlich gemacht. In Sri Lanka werden alljährlich fast 200 Elefanten getötet, meist von Bauern, die um ihre Ernte fürchten. Auf der Suche nach Futter umherziehende Elefanten töten im Jahresschnitt 50 Menschen, insbesondere in Dörfern in der Nähe ihrer Lebensräume.

Mittlerweile leben nur noch gut 7000 Elefanten in Sri Lanka. Anfang des 20. Jahrhunderts streiften Schätzungen zufolge noch 12.000 Dickhäuter durch den Inselstaat.