Der Verdächtige soll auf einem NATO-Stützpunkt gearbeitet haben (Symbolbild).
Foto: imago images/Petra Nowack

ParisDie französische Justiz hat ein Verfahren gegen einen hochrangigen Offizier eingeleitet. Verteidigungsministerin Florence Parly bestätigte am Sonntag, dass der Mann „wegen eines Sicherheitsverstoßes gerichtlich verfolgt wird“.

Laut des Radiosenders Europe 1 soll der Oberstleutnant, der auf einem Nato-Stützpunkt in Italien stationiert war, russischen Geheimdiensten vertrauliche Dokumente übergeben haben. Er sei deshalb kürzlich wegen Hochverrats angeklagt worden.

Dem Bericht zufolge wurde der Mann am Ende eines Heimaturlaubs in Frankreich festgenommen. „Wir haben alle notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen“, so Verteidigungsministerin Parly. Jetzt müsse die Justiz unter Wahrung des Ermittlungsgeheimnisses ihre Arbeit machen.