Tokio - Der einflussreiche japanische Politiker Toshiro Nikai hat angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie ein Aus der Olympischen Sommerspiele ins Spiel gebracht. Der Generalsekretär der regierenden Liberaldemokratischen Partei sagte am Donnerstag, die Spiele müssten „ohne Zögern“ abgesagt werden, sollte die Infektionslage zu ernst sein. „Wenn die Infektionen sich wegen Olympia ausbreiten, weiß ich nicht, wozu Olympia gut ist“, sagte Nikai dem privaten Fernsehsender TBS.

Er betrachte die Olympischen Spiele als „Chance“ für Japan, betonte Nikai. Das Land wolle, dass das sportliche Weltereignis „ein Erfolg“ werde. Dazu sei es aber nötig, „verschiedene Probleme zu lösen“.

Ein ranghoher Vertreter der Liberaldemokratischen Partei wies Nikais Äußerungen umgehend zurück. Der namentlich nicht genannte Parteivertreter betonte laut der Nachrichtenagentur Jiji: „Die Spiele werden nicht abgesagt.“ Die Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, wiederum erklärte, ihr sei gesagt worden, dass eine Absage der Spiele eine „Möglichkeit“ sei. Sie fasse Nikais Bemerkungen als „starke Ermutigung auf, dass wir das Coronavirus mit allen Mitteln eindämmen“.

Wegen der Corona-Pandemie waren die Sommerspiele im vergangenen März um ein Jahr verschoben worden. Sie sollen nun vom 23. Juli bis 8. August ohne ausländische Zuschauer stattfinden. Olympia-Verantwortliche und Organisatoren pochen auf die Ausrichtung der Spiele.

Zuletzt breitete sich das Coronavirus allerdings wieder stärker in Japan aus. Als zweite Stadt sagte am Mittwoch das westjapanische Ehime den öffentlichen Olympia-Fackellauf ab. Die Corona-Impfkampagne in Japan kommt derweil nur schleppend voran. 1,1 Millionen der 126 Millionen Einwohner Japans haben bisher eine erste Impfung erhalten. Als einziges Corona-Vakzin zugelassen ist in dem Inselstaat bisher der Impfstoff von Biontech/Pfizer.