Cambridge - Der US-Pharmakonzern Moderna geht davon aus, eine Omikron- Auffrischungsimpfung ab März entwickelt und für einen Zulassungsantrag in den USA bereit zu haben. Aktuell wird an einer Anpassung des Vakzins gearbeitet. Das sagte Moderna-Präsident Stephen Hoge der Nachrichtenagentur Reuters.

Hoge betonte, der ganze Prozess könne einige Monate dauern. „Die Omikron-spezifischen Booster kommen realistischerweise nicht vor März und vielleicht eher im zweiten Quartal“, so Hoge zu Reuters.

„Abnahme der Schutzwirkung“ von bisherigen Impfstoffen befürchtet

Der Geschäftsführer von Moderna, Stéphane Bancel, erwartet, dass bestehende Impfstoffe gegen die neue Virus-Variante Omikron viel weniger wirksam sein werden als gegen frühere Coronavirus-Varianten. Er gehe von einer „erheblichen Abnahme“ der Schutzwirkung aus, sagte er der Financial Times vom Dienstag. „Ich glaube, die Wirksamkeit hat auf keinen Fall das gleiche Niveau wie gegen die Delta-Variante.“

Neben Moderna hat auch Biontech/Pfizer angekündigt, seinen Impfstoff zu prüfen und gegebenenfalls ein an die Omikron-Variante angepasstes Vakzin zu entwickeln.