Berlin - Online-Poker, Sportwetten in digitalen Räumen oder virtuelle Roulette-Tische im Internet sind in Berlin bald erlaubt. Das Abgeordnetenhaus stimmte am Donnerstag dem neuen Glücksspielstaatsvertrag zu, der für einheitliche Regelungen in ganz Deutschland sorgen soll. Er sieht unter anderem vor, dass Online-Poker oder Online-Casinos in Zukunft zulässig sind. Bisher sind solche Online-Glücksspiele in großen Teilen des Landes außer Schleswig-Holstein verboten. Einsatzlimits sowie Einschränkungen bei der Werbung sollen das künftige Online-Spiel regulieren.

Die Ministerpräsidenten der Länder hatten den Vertrag Mitte März vergangenen Jahres grundsätzlich beschlossen. Damit er in Kraft treten kann, muss er aber auch in den einzelnen Landesparlamenten beraten und durch diese ratifiziert werden. Geplant ist, dass der neue Vertrag ab 1. Juli 2021 gilt – mindestens 13 Landesparlamente müssen zustimmen. Dann soll auch eine länderübergreifende Behörde zur Aufsicht des Glücksspiels besonders im Internet entstehen. Sie wird ihren Sitz in Sachsen-Anhalt haben.