Berlin - Die Ordnungsämter der Hauptstadt sind einem Medienbericht durch die Kontrolle der Corona-Regeln in Geschäften stark belastet. Wie der RBB berichtet, stellen viele Bezirke aufgrund von beschränkten Personalkapazitäten andere Kontrollen zurück. Um die Corona-Pandemie weiter einzuschränken, hatten Bund und Länder unter anderem strengere Abstandsregeln für Geschäfte beschlossen.

Um  Ansammlungen zu verhindern, darf pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche nur noch ein Kunde ins Geschäft. „Da die anderen Aufgaben des Ordnungsamtes fortbestehen und bereits vor dem Ausbruch von Corona nicht ansatzweise ausgereicht haben, steht nicht ansatzweise genügend Personal zur Verfügung“, teilte beispielsweise das Bezirksamt Reinickendorf laut Bericht mit.

Demnach geht darüber hinaus aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Inneres an die Grünen-Abgeordneten Marianne Burkert-Eulitz und Benedikt Lux hervor, dass die Ordnungsämter der Stadt insgesamt über zu wenig Personal verfügen.