Der Umweltminister der Dominikanischen Republik, Orlando Mera, ist in seinem Büro in der Hauptstadt Santo Domingo erschossen worden. Dies bestätigte am Montag der Sprecher der Regierung des Karibikstaats, Homero Figueroa, in einer Videoansprache. Der Täter sei nach den bisher verfügbaren Informationen ein persönlicher Freund des verstorbenen Ministers. Er sei schon festgenommen worden. Zu den Motiven der Bluttat werde noch ermittelt.

Laut Quellen im Umweltministerium betrat der Täter am Montagmorgen das Büro des Ressortchefs, als dieser sich in einer Sitzung mit seinen Stellvertretern befand, und eröffnete das Feuer. Reporter der Nachrichtenagentur AFP sahen, wie stark bewaffnete Spezialkräfte in das Ministerium einrückten. Das Gebäude wurde von den Sicherheitskräften geräumt.

„Im Namen der Regierung und des Präsidenten der Republik, Luis Abinader, sprechen wir der Familie unser tiefstes Beileid aus“, sagte Figueroa. Die Hintergründe waren zunächst noch nicht klar. Der 55-Jährige Mera war seit weniger als zwei Jahren im Amt. Er war der Sohn des früheren dominikanischen Präsidenten Salvador Jorge Blanco (1982-1986). Das Umweltministerium leitete er seit August 2020.