New York - Der kanadische Oscar-Preisträger Christopher Plummer ist übereinstimmenden Medienberichten zufolge im Alter von 91 Jahren gestorben. Plummer sei ein „außergewöhnlicher Mann gewesen“, teilte sein Management am Freitag nach Berichten unter anderem des Senders ABC und der Seite Hollywood Reporter mit. „Durch seine Kunst und Menschlichkeit hat er alle unsere Herzen berührt und sein legendäres Leben wird für alle kommenden Generationen Bestand haben. Er wird für immer bei uns sein.“

Plummer war mehr als 50 Jahre im Filmgeschäft tätig. Er spielte 1965 in der Musical-Adaption „Meine Lieder – meine Träume“ den Baron von Trapp, wirkte in Filmen wie „12 Monkeys“ und „Star Trek VI: Das unentdeckte Land“ mit und bekam 2012 den Oscar für die beste Nebenrolle im Drama „Beginners“. Darin spielt er einen Mann, der sich erst im hohen Alter nach dem Tod seiner Frau zu seiner Homosexualität bekennt.

2018 wurde er ein weiteres Mal als „Bester Nebendarsteller“ nominiert. In dem Entführungsthriller „Alles Geld der Welt“ spielte er unter der Regie von Ridley Scott den Ölmilliardär Jean Paul Getty. Zu seinen letzten Auftritten vor der Kamera gehörte die Krimikomödie „Knives Out – Mord ist Familiensache“ (2019) mit Daniel Craig als Privatdetektiv und Plummer, als ungeliebter Familienpatriarch, der auf mysteriöse Weise stirbt.