Berlin - Der Linke-Politiker und Abgeordnete im Saarländischen Landtag Oskar Lafontaine hat den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach in einem Facebook-Beitrag als „Covid-Heulboje“ bezeichnet. In dem Posting kritisierte Lafontaine zudem Menschen, die mit Warnungen vor der Delta-Variation des Coronavirus „Schreckensszenarien“ in die Welt setzten.

„Sogenannten Experten“ wirft er vor, mit der Pharmaindustrie zusammenzuarbeiten. Warnungen vor überfüllten Intensivstationen bezeichnet Lafontaine in dem Beitrag als „interessengeleitete Lügen“. Er beruft sich dabei auf Darstellungen des Mathematikers Günther Eder, der auf seiner Website „NachDenkSeiten“ unter anderem von „Drangsalierung“ spricht, wenn es um die Kinderimpfung gegen Corona geht. Zudem erwähnt Lafontaine den Spiegel-Bestseller des Autors Jens Berger – „Schwarzbuch Corona“ – der sich mit den „Schäden der Corona-Politik“ befasst.

Unter Lafontaines Beitrag fand sich Kritik, aber auch viel Zustimmung. Nutzer dankten ihm für seine „Courage“. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich bisher nicht geäußert.