Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine sind im Schwarzen Meer drei unter der Flagge Panamas fahrende Schiffe unter russischen Beschuss geraten. Eines der Schiffe sei gesunken, zwei weitere seien beschädigt worden, sagte Noriel Araúz von der panamaischen Schifffahrtsbehörde am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten. Verletzt worden sei niemand, fügte er hinzu.

„Wir wissen, dass drei Schiffe (unter panamaischer Flagge) von russischen Raketen attackiert wurden“, sagte Araúz. Bei dem gesunkenen Schiff handelte es sich demnach um ein Handelsschiff.

Die „russische Marine“ hindere 200 bis 300 Schiffe verschiedener Nationen daran, „das Schwarze Meer zu verlassen“, kritisierte Araúz. Etwa ein Dutzend unter panamaischer Flagge fahrende Schiffe mit insgesamt rund 150 Besatzungsmitgliedern seien deshalb blockiert. Die meisten der Schiffe transportierten Getreide, sagte Araúz.

Panama hat das größte Register an Handelsschiffen der Welt. Etwa 8000 Schiffe fahren unter panamaischer Flagge. Dies entspricht rund 17 Prozent der globalen Handelsflotte.

Bereits am 25. Februar – einen Tag nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine – hatte Panama einen Angriff auf ein Schiff im Schwarzen Meer gemeldet. „Panamaische Schiffe in ukrainischen Häfen oder auf der Durchreise durch das Gebiet müssen äußerste Wachsamkeit walten lassen und die Sicherheitsbedingungen an Bord erhöhen, um das Gebäude und die Besatzung zu schützen“, mahnte die Schifffahrtsbehörde des mittelamerikanischen Landes.