Die paraguayische Zeitung ABC Color hat mehrere Fahndungsplakate von vier gesuchten Deutschen veröffentlicht. Bei den gesuchten Personen handelt es sich um das Ehepaar Andreas und Anna Egler sowie zwei Töchter aus früheren Beziehungen. Nach Informationen des Spiegels entführte das Ehepaar Egler die Kinder nach Paraguay, um den Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entkommen.

Deutschland, so schreiben Andreas Egler und seine Partnerin sinngemäß in einem Abschiedsbrief, der dem Spiegel vorliegt, stehe vor dem Zusammenbruch. Das Land sei ein „Überwachungsstaat“, in dem „Menschen-Experimente“ drohen. Daher müssten sie die „Reißleine“ ziehen.

Vater wendet sich mit Video an Ex-Frau

Laut ABC Colour hätte das Ehepaar mit den Kindern versucht, sich in einer „Anti-Impfstoff-Enklave“ in La Colmena niederzulassen. Paraguay wurde durch die Pandemie zu einem Sehnsuchtsziel deutschsprachiger Querdenker und Gegner der Corona-Maßnahmen. Der paraguayischen Zeitung zufolge handelt es sich um „extremistische Gemeinschaften“.

Der Ex-Mann von Anna Egler veröffentlichte zum Vatertag ein Video auf Facebook, in dem er sich an seine Ex-Frau wandte. Er vermisse seine Tochter seit einem halben Jahr, so Filip Blank. „Die Polizei mehrerer Länder ist euch auf der Spur und hätte euch mehr als einmal beinahe erwischt“, so Blank. Er selbst sei mehrere Wochen in Paraguay gewesen, um seine Tochter selbst zu suchen.