Berliner Parks: Neue Doppelstreifen sollen Alkoholverbot durchsetzen

Die Polizei bekommt am Wochenende Unterstützung vom Ordnungsamt Berlin-Mitte. Doppelstreifen sind im James-Simon-Park und im Monbijoupark unterwegs.

Berlin-Mitte: Polizisten patrouillieren im James-Simon-Park. (Archivbild)
Berlin-Mitte: Polizisten patrouillieren im James-Simon-Park. (Archivbild)dpa/Christoph Soeder

Bei der Durchsetzung des nächtlichen Alkoholverbots in Parks in Berlin-Mitte erhält die Polizei nun Unterstützung vom Ordnungsamt. Freitag- und Sonnabendabend seien „ein bis zwei Doppelstreifen“ für Kontrollen im James-Simon-Park und im Monbijoupark eingeplant, teilte das Bezirksamt auf Anfrage mit.

Diese sollen auch vor 22.00 Uhr vor Ort Präsenz zeigen und Besucher gezielt ansprechen. Im Vorfeld hatte die Behörde angekündigt, Beschäftigte des Ordnungsamtes seien in den kommenden Wochen jeweils freitags und sonnabends in der Zeit von 22.00 bis 23.30 Uhr in den Parks unterwegs.

Berlin-Mitte: Immer wieder Ausschreitungen bei Park-Partys

Der Bezirk hatte das Verbot nach Ausschreitungen bei Partys ausgesprochen. Es gilt seit vergangenem Wochenende bis zum 11. September. In dieser Zeit darf in den Anlagen täglich in der Zeit von 22.00 bis 6.00 Uhr kein Alkohol mitgeführt werden. Für Kritik hatte gesorgt, dass das Verbot vor allem von der Polizei durchgesetzt und kontrolliert werden soll.

Diese beobachtet in der warmen Jahreszeit auch aufgrund der Erfahrungen in den vergangenen Sommermonaten verstärkt die Situation in Berliner Parks. Am ersten Wochenende, an dem das Alkoholverbot galt, gab es nach Angaben der Behörde keine neuen Zwischenfälle. Die Beamtinnen und Beamten hätten in den beiden Parks „nicht groß polizeilich eingreifen müssen“, hieß es.