Berlin - Der nächste Bezirk in Berlin hat genug von Partys in den Parks und reagiert. Der Treptower Park ist ab sofort zwischen 22 und 4 Uhr für Besucher gesperrt. So teilt es der Bezirk Treptow-Köpenick im aktuellen Amtsblatt vom Land Berlin mit. Demnach werden besonders frequentierte Bereiche abgesperrt.

Der Schritt wird im Amtsblatt begründet: „Der Treptower Park ist ein aufwändig saniertes Gartendenkmal. Beginnend im Vorjahr, augenscheinlich begünstigt durch die pandemische Situation, hat sich eine an Intensität fortschreitende Beeinträchtigung der öffentlichen Ordnung ergeben, die ein Einschreiten gebietet.“

Zwischen 50 und 500 Personen würden gerade am Wochenende im Treptower Park regelmäßig feiern. Es komme zu „Musikdarbietungen, sonstigem ruhestörendem gruppendynamischen Lärm, einem ganz erheblichen Abfallaufkommen, Vegetationsschäden und schließlich auch Gewalttaten“, heißt es weiter. Es existiere eine ausgeprägte Beschwerdelage. Das Beschlagnahmen von Musikanlagen durch Ordnungsamt und Polizei habe die Situation nicht verbessert.

Bezirk hat Angst vor dem Party-Volk aus dem James-Simon-Park

Es ist nicht das erste Mal, dass in Berlin ein Park gesperrt wird. Schon der Bezirk Mitte machte den James-Simon-Park wegen der nächtlichen Partys vorübergehend dicht. Der Bezirk Treptow-Köpenick befürchtet, dass die Nachtschwärmer von dort sich in den Treptower Park verlagern könnten. So steht es in dem Amtsblatt.

Die Nutzungsbeschränkung sei laut Bezirk erfolgversprechend, da es eben nicht erst zu Lärm, Vermüllung und anderen Erscheinungen komme.