Sandra Scheeres (SPD), Bildungssenatorin in Berlin. 
Foto: dpa/picture alliance 

BerlinBei der groß angekündigten Informationsmesse Berlin-Tag im Digitalformat der Senatsverwaltung für Bildung ist es zu massiven Pannen und Ausfällen gekommen. Die Messe wurde damit beworben, dass Interessierte „über Smartphone, PC, Notebook oder Tablet, von zu Hause oder von unterwegs“ an der Veranstaltung teilnehmen könnten. Nutzer mit iPhones und Apple-Computern konnten am Sonnabend aber entgegen der Ankündigung teils nicht auf das Angebot zugreifen, meldet die dpa. 

Im Vorfeld wurde von der von Senatorin Sandra Scheeres geleiteten Senatsverwaltung angeboten, Vorträge „über die Arbeit mit unseren Jüngsten in Berlins Schulen, Kitas und Jugendämtern“ zu hören oder sich zu „beruflichen Perspektiven und Einstiegsmöglichkeiten in Berliner Schulen, Kitas und Jugendämtern beraten zu lassen“.

Nach vergeblichen Versuchen, diese Angebote ab neun Uhr morgens zu nutzen, erhielt eine unbekannte Zahl von Usern am späten Vormittag dann eine Mail der Senatsverwaltung für Bildung. Darin hieß es: „Offensichtlich funktioniert die Einbindung der App auf Apple-Endgeräten nicht. Unser Partner ist mit Apple in Kontakt und arbeitet an einer schnellen Lösung.“

Zwar versicherte der Senat in der Mail: „Sie erhalten eine Nachricht, sobald unser Partner mit Apple eine Lösung gefunden hat.“ Eine solche Nachricht kam im Laufe des Tages allerdings nicht. Nach Informationen der dpa sei der Zugang mit iPhones und Mac-Computern während des gesamten Berlin-Tags nicht möglich gewesen.

Nach dem Ende der Veranstaltung räumte der Senat ein: „Einige von Ihnen haben uns von technischen Hürden berichtet. Viele konnten wir im laufenden Messegeschehen meistern. Ihre Hinweise fließen in die weitere Verbesserung des Berlin-Tags ein.“

Für den Abgeordneten Marcel Luthe ist die Panne „eine peinliche Posse“. Luthe sagte der Berliner Zeitung: „Egal ob online oder vor Ort in den Schulen, die Bildungssenatorin macht ihre Hausaufgaben schlicht nicht. Nach 23 Jahren SPD-Bildungssenatoren sind wir einer Verbesserung ferner denn je“.

Insgesamt hatten am Sonnabend nach Angaben der Senatsbildungsverwaltung rund 1800 Gäste Deutschlands größte Informationsmesse im Bildungsbereich online besucht und sich hier online bei Schulen, Kitas, Kinder- und Jugendhilfe und Jugendämtern informiert.