Berlin - Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, hat ein neues Einstiegsgehalt für Pflegefachkräfte gefordert. Ein Bruttogehalt von 4000 Euro hält er für geboten. „Das wäre eine angemessene Entlohnung. Damit wäre der Pflegeberuf konkurrenzfähig mit anderen Berufsgruppen“, sagte er der Passauer Neuen Presse (Samstagsausgabe). 

Mehr Personal sei nötig, um die Pflegenden in Heimen und Krankenhäusern zu entlasten, betonte Wagner, der auch Geschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe ist.

Die Corona-Krise habe viele Pflegekräfte an den Rand dessen gebracht, was leitbar sei. „Die Erschöpfung geht bei einigen so tief, dass sie unter posttraumatischen Erschöpfungszuständen leiden. Viele denken daran, ihren Beruf aufzugeben“, sagte Wagner.