Die französische Modemarke Pimkie steht zum Verkauf. Die Inhaberfamilie Mulliez suche nach einem Investor, der das angeschlagene Unternehmen retten könne, teilte Pimkie am Montag mit. Das Unternehmen hat in Frankreich mehr als 300 Filialen und etwa 1500 Beschäftigte. Im Jahr 2020 lag der Umsatz bei etwa 200 Millionen Euro.

Das 1971 von Gérard Mulliez gegründete Unternehmen ist auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern vertreten. Es konzentriert sich auf Mode für junge Frauen.

Wie andere Modeketten leidet Pimkie seit Beginn der Jahrtausendwende unter der Textilkrise. Im vergangenen Jahr meldeten die belgische und die schweizerische Tochtergesellschaften Insolvenz an. Der deutschen Filiale gelang die Sanierung.