BerlinDie Pokalpartie zwischen Alba Berlin und den Basketball Löwen Braunschweig ist am Donnerstag kurz vor dem geplanten Spielbeginn abgesagt worden. Die Braunschweiger hatten am späten Vormittag eine Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Braunschweig erhalten, wie die Basketball-Bundesliga (BBL) mitteilte. „Es ist interessant, wenn man stündlich neue Mitteilungen kriegt, und es ist immer etwas anderes. Aber es ist, wie es ist“, sage Alba-Manager Marco Baldi.

Dabei war in der Arena am Ostbahnhof schon alles für die Silvesterpartie um 14 Uhr angerichtet. Das Braunschweiger Team war bereits in Berlin eingetroffen, die Alba-Spieler schon in der Halle. „Uns hat das selbst kalt erwischt“, sagte ein Alba-Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur. Doch durch die Entscheidung des Braunschweiger Gesundheitsamtes musste das Team wieder umdrehen.

Vorwürfe von Berliner Seite wegen der sehr kurzfristigen Entscheidung gab es nicht. „Die Leute machen alle ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen. Ich will das gar nicht beurteilen“, sagte Baldi. Für den 58-Jährigen sind solche holprigen Entscheidungsprozesse in der Corona-Pandemie absolut nachvollziehbar. „Weil man im Prinzip Neuland betritt und es keine Vorgaben gibt“, sagte er.

Am Dienstag hatte es im Braunschweiger Team ein schwach-positives Ergebnis gegeben. Der betroffene Spieler und die ganze Mannschaft begaben sich in Isolation. Am Mittwoch hatte das Braunschweiger Gesundheitsamt dann aber wieder die Quarantäne aufgehoben, nachdem die Kontrolltests auf das Coronavirus bei allen Spielern negativ ausgefallen waren. Doch Mittwochabend fiel der Test beim betroffenen Spieler dann erneut positiv aus. Am Donnerstagvormittag wurde deshalb das Team zurückbeordert.