Berlin - In der Nacht zu Sonntag rückte die Berliner Polizei zu einem Großeinsatz nach Gesundbrunnen aus. Anwohner und Zeugen hatten die Einsatzkräfte gegen 18.20 Uhr alarmiert und eine Feier mit etwa 60 Menschen gemeldet, wie die Polizei am Montag mitteilte. Als die Polizisten eintrafen, stellten sie fest, dass es sich bei den Feierlichkeiten in der Badstraße um eine Hochzeit handelte. Das bestätigt die Berliner Polizei mittlerweile.

„Die Einsatzkräfte stellten in der angegebenen Wohnung insgesamt 56 Erwachsene und sieben Kinder fest, die dort augenscheinlich eine Hochzeit feierten“, so ein Polizeisprecher. Keine der Personen trug Mund-Nasen-Schutz und Abstände konnten in der Wohnung nach Angaben der Polizei nicht eingehalten werden.

Der Sprecher weiter: „Die Identitäten aller Anwesenden wurden überprüft“. Anschließend wurden „gegen alle Erwachsenen Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geschrieben“. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seien alle Personen entlassen worden, so der Sprecher weiter.

Aufgrund der Vielzahl der Gäste dauerte der Polizeieinsatz nach Angaben von Augenzeugen über zwei Stunden. 

(In einer früheren Version hatten wir zunächst geschrieben, dass der Einsatz in Wedding stattfand. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.)