Berlin - Die Zahl der Überstunden bei der Berliner Polizei ist in der Corona-Pandemie weiter leicht gestiegen. Im Februar hatten Polizisten und Polizistinnen insgesamt knapp 2,3 Millionen Überstunden angehäuft. Das geht aus einer Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine Anfrage des Innenpolitikers Marcel Luthe hervor. Im Februar 2020 waren es noch 1,9 Millionen Überstunden, im Herbst 2018 1,4 Millionen. Luthe, der früher bei der FDP war und nun Spitzenkandidat der Freien Wähler ist, kritisierte: „Einmal mehr betreibt der Senat seine Politik zulasten unserer Polizeibeamten – und damit unserer Sicherheit.“ Die Berliner Morgenpost hatte zuerst berichtet.

Besonders viele Überstunden leisten laut der Statistik die Polizisten in der sogenannten Direktion Einsatz, die bei Demonstrationen und anderen Großeinsätzen dabei sind. Zum Februar dieses Jahres waren hier 436.000 Stunden aufgelaufen. Rechnet man die Gesamtzahl aller Überstunden auf den einzelnen Polizisten um, sieht die Lage nicht ganz so dramatisch aus. Bei insgesamt 26.000 Polizisten und Angestellten der Polizeibehörde ergeben sich im Durchschnitt 88,5 Überstunden pro Person – das sind elf Arbeitstage oder rund zwei Wochen.