Berlin - Eine Demonstration palästinensischer Gruppen gegen die Politik Israels am Samstagnachmittag in Berlin-Kreuzberg ist von der Polizei wegen des Corona-Infektionsschutzes verboten worden. Das sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Bei ähnlichen Demonstrationen hätten viele Teilnehmer zuletzt nicht die Regeln wie Masken tragen und Abstand-Einhalten beachtet. Daher habe die Versammlungsbehörde der Polizei eine sogenannte Verbotsverfügung erteilt. Dagegen können die Veranstalter beim Verwaltungsgericht vorgehen.

Für die Demonstration mit dem Titel „Nahostkonflikt“ waren 2000 Teilnehmer angemeldet. Ab 15.00 Uhr sollte sie vom Südstern in Kreuzberg über den Hermannplatz in Neukölln zum Kottbusser Tor führen. Zuvor hatte die Polizei bereits fünf zum Teil sehr große Demonstrationen von Kritikern der Corona-Gesetze am Pfingstwochenende verboten.