Frankfurt am MainEin 67-Jähriger Mann ging am  Dienstagnachmittag mit seinem Hund spazieren, als sein Dobermann plötzlich in Richtung eines Gewässers davonrannte. „Mit lautem Gebell brachte er sein Herrchen dazu, zu ihm zu kommen“, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann lief daraufhin zu seinem an einem Bach wartenden Hund und sah, dass „eine Frau in hilfloser Lage in einem Bachlauf lag“.

Der Mann setzte daraufhin einen Notruf ab. Dann zog er die laut Polizei „völlig entkräftete Dame, welche mit dem kompletten Körper im Wasser lag“, an die Böschung des Baches, um sie „vor dem Ertrinken zu bewahren“. Erst mit der Hilfe der von dem Mann zu der Stelle geführten Polizei und Feuerwehr gelang es, die Frau aus dem Wasser zu ziehen. „Die desorientierte und stark unterkühlte Frau wurde umgehend medizinisch versorgt und kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus“, so der Polizeisprecher weiter.

Ermittlungen des 14. Polizeireviers ergaben, dass es sich bei der aufgefundenen Dame um eine 62-Jährige handelt, die aus einem Sozialzentrum abgängig war. Der Polizeisprecher sagte, dass es „dem unglaublichen Spürsinn des 7-jährigen Rüden sowie dem beherzten Einschreiten seines Herrchens“ zu verdanken sei, dass die Frau gerettet werden konnte.