Zwei Polizisten haben im Pariser Bahnhof Gare du Nord einen mit einem Messer bewaffneten Mann erschossen. Nach Polizeiangaben hatte der Mann die Beamten am Montagmorgen zuvor mit dem rund 30 Zentimeter langen Messer bedroht. Demnach war auf der Klinge der Schriftzug „ACAB“ zu lesen, was im Englischen für „All Cops are Bastards“ steht (alle Polizisten sind Mistkerle).

Innenminister Gérald Darmanin erklärte, die Polizisten hätten „von ihren Waffen Gebrauch gemacht und damit jede Gefahr für sich und die Reisenden gebannt“. Verkehrs-Staatssekretär Jean-Baptiste Djebbari sagte dem Radiosender RMC, der Angreifer sei der Polizei offenbar bekannt gewesen, „weil er sich öfter im Bahnhof herumtrieb“.

Der Gare du Nord ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt der französischen Hauptstadt und der meist frequentierte Bahnhof des Landes.