Die Sitzblockade wird aufgelöst. 
Foto: Eric Richard

BerlinUmweltschützer der Bewegung Extinction Rebellion versuchen seit dem frühen Montagmorgen, vor dem Bundesverkehrsministerium die Straße zu blockieren. „Sie haben einen Tiertransporter vor das Landwirtschaftsministerium gestellt, an dem sich mehrere Personen befestigt haben“, so ein Sprecher der Polizei. Die Aktivisten ketteten sich außerdem mit Fahrradschlössern ans Geländer.

Eine Sprecherin von Extinction Rebellion sagte, die Gruppe habe die Seiteneingänge des Ministeriums blockiert. „Wir fordern Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf, die Rodungen für den Dannenröder Wald in Hessen zu stoppen“, nannte sie die Forderung der Umweltaktivisten. Teile des 300 Jahre alten Waldes würden seit dem 1. Oktober für den Bau der Autobahn A49 gerodet.

Ein Demonstrant wird von der Polizei abgeführt.
Foto: Eric Richard

Am Montagabend versuchte die Polizei, die Demonstration aufzulösen. Augenzeugen sprachen von einem relativ harten Durchgreifen. So flexten Beamte die Fahrradschlösser auf und trugen Demonstranten weg. 

Drei Aktivisten seien ohne Nennung einer Rechtsgrundlage von der Polizei abgeführt worden, heißt es auf dem Twitter-Kanal von Extinction Rebellion. Die genauen Gründe der Festnahme sind unklar. Die Polizei war am Abend nicht zu erreichen.