Berlin - Hinweise von Anwohnern haben Ermittler in Friedrichshain auf die Spur einer Drogenbande gebracht. Wie die Polizei mitteilte, hatten Bürger den Notruf gewählt, nachdem sie in einem Wohnhaus an der Grünberger Straße starken Cannabisgeruch, der aus einer Wohnung drang, wahrgenommen hatten. Um der Sache nachzugehen, rückten am Mittwochabend mehrere Einsatzkräfte mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss aus.

Wie ein Polizeisprecher erklärte, hatte niemand auf das Klingeln und Klopfen der Polizisten reagiert, woraufhin die Beamten gewaltsam in die Wohnung eindrangen. Sie trafen auf vier Männer im Alter von 32, 30, 29 und 25 Jahren, die sie festnahmen. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte eine Tasche mit mehreren Gläsern sowie eine große Tüte, die mit Cannabis und Drogenutensilien gefüllt gewesen sein sollen.

Polizei stellt Kokain und Cannabis sicher

Der 31-Jährige soll zudem ein Druckverschlusstütchen mit Kokain bei sich gehabt haben. Der 25-Jährige war laut Polizei im Besitz von zwei Tütchen mit Cannabis. Gegen beide leiteten die Einsatzkräfte Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Drogenbesitzes ein.

Die anderen drei Männer wurden anschließend wieder entlassen, nachdem die Polizisten deren Identitäten festgestellt hatten. Der 32-jährige Mieter der Wohnung wurde dem zuständigen Fachkommissariat überstellt. Er muss sich nun wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten.

Gegen alle vier Männer wurden außerdem Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung eingeleitet.