Der Komiker und Autor Alexander Bojcan alias Kurt Krömer hat dem Magazin Zeit Verbrechen von seiner kriminellen Vorgeschichte erzählt: „Einmal habe ich für ein Mädchen einen Labello mit Erdbeergeschmack geklaut. Sie hat gesagt: ‚Wenn du den klaust, darfst du mich küssen.‘ Dann hat sie den Labello genommen und ist abgehauen – ohne mich zu küssen. Danach habe ich nie wieder geklaut.“

Auch Gewalt lehnt er ab: „Geprügelt habe ich mich nie. Mein Vater hat uns zwar nicht geschlagen, aber er war sehr gewalttätig.“ An manchen Abenden schlug er „andere krankenhausreif – um dann zu Hause damit zu prahlen, was für ein dufter Abend das war. Das hat mich erschreckt, ich habe früh kapiert, wie scheiße Gewalt ist.“

Kurt Krömer: „Mir sind reihenweise Zähne ausgefallen“

So habe sich Krömer auch dem Wehrdienst entzogen: „Ich bin Kriegsdienstverweigerer aus Überzeugung, und zwar Totalverweigerer, ich habe auch keinen Zivildienst gemacht. Als die Einladung zur Musterung kam, bin ich untergetaucht, habe meinen Personalausweis weggeworfen und zwei Jahre lang in Wohngemeinschaften oder besetzten Häusern gewohnt. Ich dachte, wenn sie mich nicht finden, entgehe ich dieser Scheiße.“

Schließlich haben ihm die Konsequenzen seines Untertauchens doch zu schaffen gemacht: „Allerdings war ich dann auch nicht krankenversichert. Irgendwann sind mir reihenweise Zähne ausgefallen, da wollte ich wieder zurück ins System.“

Der mehrfache Grimme-Preisträger hat seine Vergangenheit noch immer nicht ganz verwunden: „Wenn ich Polizisten sehe, zucke ich bis heute immer zusammen und frage mich: Ist noch was offen? Muss ich abhauen?“