Grimmen - Der Ausflug eines Ponys zu einem Supermarkt hat in Grimmen (Vorpommern-Rügen) einen Polizeieinsatz ausgelöst – und ein glückliches Ende genommen. „Die Besitzer von ‚Charlotte‘ haben sich jetzt gemeldet“, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwochnachmittag der Deutschen Presse-Agentur. Das etwa einen Meter große Tier war nach Angaben der Polizei wohl in der Nacht von einer etwa zwei Kilometer entfernten Weide ausgebüxt. Bisher sei aber unklar, wie das Tier dort im Ortsteil Gerlachsruh wegkam. Der Weidezaun sei intakt gewesen und die anderen Tiere dort geblieben.

Das Pony war sozusagen erst weit nach Ladenschluss am Supermarkt angekommen, gegen 23.30 Uhr am Dienstagabend. Ein Passant bemerkte das Tier und rief die Beamten. Die Polizisten konnten das braun-weiße Kleinpferd nicht fangen. Aber sie fanden einen anderen Pferdehalter, der damit mehr Erfahrung hatte und das Pony mit Futter anlocken und festhalten konnte.

Der helfende Pferdehalter hatte das Tier per Anhänger zunächst in einen Stall bei sich mitgenommen. Die Eigentümer, ein Paar aus dem kleinen Ortsteil von Grimmen, wollten „Charlotte“ von dort abholen, sagte die Sprecherin. Für die Polizei sei der Fall erledigt.