Polizisten stellten in Mitte mehrere Verkaufseinheiten von Drogen sicher (Symbolbild). 
Foto: Imago

BerlinZivilfahnder haben in Mitte ein mutmaßliches Kokstaxi gestoppt. Die Polizisten sahen am Mittwochabend in der Fehrbelliner Straße einen Mann, der aus seinem Smart heraus mutmaßlich Drogen an einen anderen Mann verkaufte und dann weiterfuhr. Die Beamten kontrollierten den 26-jährigen Käufer und fanden bei ihm Betäubungsmittel. Zeitgleich stoppten weitere Zivilfahnder in der Gormannstraße das Fahrzeug des mutmaßlichen Verkäufers. In dem Pkw des 25-Jährigen fanden sie mehrere Verkaufseinheiten Marihuana, Kokain sowie Bargeld und ein Messer. Der 26-jährige Beifahrer war zunächst weggelaufen, konnte aber nach kurzer Flucht gestellt werden. Bei ihm fanden die Polizisten zwei Handys, über ein Dutzend Verkaufseinheiten weiterer Drogen, Bargeld und eine Feinwaage. Beide Männer wurden festgenommen.

Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen entdeckten die Einsatzkräfte weitere Verkaufseinheiten mutmaßlicher Drogen sowie Bargeld und beschlagnahmten auch diese Beweismittel. Außerdem stellte die Polizei den Smart des mutmaßlichen Drogenhändlers sicher. Beide Männer wurden einem Fachkommissariat für Drogendelikte beim Landeskriminalamt überstellt.