Die Bonner Polizei hat vor der Verbreitung eines russischsprachigen Fakevideos über einen angeblichen tödlichen Angriff auf einen 16-Jährigen durch Ukrainer im Raum Euskirchen gewarnt. Es lägen „keinerlei Informationen“ über einen entsprechenden Vorfall vor, teilten die Beamten in der nordrhein-westfälischen Stadt am Sonntag mit. Der Staatsschutz nahm Ermittlungen auf.

In dem online verbreiteten Video wird laut Polizei in russischer Sprache von einer angeblichen Attacke berichtet, bei der eine Gruppe von Ukrainern einen 16-Jährigen zu Tode geprügelt haben soll. „Die Experten gehen derzeit davon aus, dass es sich um ein absichtliches Fakevideo handelt, das Hass schüren soll“, teilten die Beamten mit. Nutzer sollten das Video nicht weiter verbreiten.