Berlin - Bei einer Open-Air-Party in Friedrichshain sind alarmierte Polizisten attackiert worden, weil sie Corona-Verstöße ahnden wollten. Wie die Polizei mitteilte, waren zehn Einsatzkräfte in der Nacht zum Sonnabend zum Annemirl-Bauer-Platz alarmiert worden, weil dort rund 200 Menschen zusammen feierten. Es lief Musik und Anwohner beschwerten sich über den Lärm. 

Als Polizisten per Lautsprecherdurchsage die versammelten Menschen aufforderten, die Abstände einzuhalten und den Platz zu verlassen, traf eine geworfene Flasche das Heck eines Einsatzwagens. Da ein Mann aus einer Gruppe sich verdächtig verhielt und flüchtete, rannten Beamte ihm nach. Nach einer kurzen Verfolgung konnten zwei Polizisten den Verdächtigen an der Kreuzung Matkowskystraße/Ecke Simplonstraße einholen und festnehmen.

Widerstand bei Festnahme

Dabei soll der 27-Jährige erheblichen Widerstand geleistet haben. Er gab an, bei der Festnahme von Beamten am Kopf verletzt worden zu sein. Rettungskräfte wollten den Mann daraufhin behandeln, was er jedoch ablehnte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund einem Promille.

Nach einer Blutentnahme konnte der mutmaßliche Flaschenwerfer seinen Weg fortsetzen. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.