Berlin - Ein per Haftbefehl gesuchter 79-jähriger Radfahrer hat am Freitag eine rote Ampel in Charlottenburg überfahren und sich der anschließenden Festnahme durch die Polizeibeamten widersetzt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war den Beamten der Fahrradfahrer bei einer routinemäßigen Kontrolle der Fahrradstreife aufgefallen. Der 79-Jährige überfuhr gegen 15 Uhr eine rote Ampel an der Otto-Suhr-Allee und wurde daraufhin von den Beamten angehalten.

Als die Polizisten den Radfahrer ansprachen, wurde er aggressiv und beleidigend, wobei er von umstehenden Passanten unterstützt wurde. Als die Beamten seine Daten aufnahmen, stellten sie fest, dass gegen den Mann zwei Haftbefehle wegen nicht bezahlten Bußgeldern vorlagen. Bei der darauffolgenden Festnahme, zu der bereits Unterstützungskräfte hinzugezogen wurden, leistete der Mann erheblichen Widerstand.

Die Einsatzkräfte brachten den 79-Jährigen schließlich auf eine Polizeidienststelle, wo er seine Geldbußen bezahlte und sich plötzlich regungslos auf den Boden legte. Die Polizisten kontrollierten seine Vitalfunktionen und alarmierten daraufhin einen Rettungswagen. Dessen Besatzung brachte ihn in ein Krankenhaus, aus dem er ohne ärztliche Notwendigkeit einer Behandlung wieder entlassen wurde. Er muss sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten.