Berlin - Ein wartender Fahrgast ist auf einem Bahnhof in Berlin-Kreuzberg angegriffen und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte das Opfer in der Nacht zu Freitag selbst über die Notrufsäule am U-Bahnhof Kottbusser Tor Hilfe gerufen. Als alarmierte Polizisten um kurz nach Mitternacht auf dem Bahnsteig der Linie 8 eintrafen, fanden sie den 37-Jährigen mit einer stark blutenden Kopfwunde. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte leisteten die Beamten Erste Hilfe. 

Den Polizisten erzählte der Mann, er sei wegen einer Nichtigkeit mit einem Unbekannten in Streit geraten. Sein Kontrahent habe ihn dann unvermittelt angegriffen. Erst habe er einen Faustschlag im Gesicht abbekommen, dann habe der Angreifer ihm mit einem Schlagring gegen den Kopf geschlagen.

Der Täter sei sofort nach der Attacke in unbekannte Richtung geflüchtet. Rettungskräfte brachten den 37-Jährigen in ein Krankenhaus, wo die Kopfverletzungen behandelt wurde. Polizisten sicherten die Aufnahmen aus den Überwachungskameras. Gegen den unbekannten Schläger wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.