Berlin - In einem Dienstgebäude der Berliner Polizei hat ein Polizist offenbar versehentlich einen Elektroschocker ausgelöst. Dabei sei er selbst und eine weitere Person verletzt worden, wie die Polizei am Samstag mitteilte. In welcher Dienststelle sich der Vorfall ereignete, gab die Polizei aus ermittlungstaktischen und Opferschutzgründen zunächst nicht bekannt.

Nach ersten Erkenntnissen soll durch einen unsachgemäßen Umgang mit einem sogenannten Distanzelektroimpulsgerät (DEIG), auch Taser genannt, durch einen Polizisten ein Lichtbogen ausgelöst worden sein. Die Kartusche mit den Projektilen wurde dabei nicht aktiviert. Durch den Lichtbogen wurde eine weitere Dienstkraft verletzt.

Eine benachbarte Direktion wurde mit den Ermittlungen einschließlich der Zeugenvernehmungen und der Spurensicherung beauftragt. Die weiteren Ermittlungen werden nun durch ein Kommissariat der Polizei Berlin geführt, das für Polizeidelikte zuständig ist. Das Team soll den genauen Tathergang ermitteln.