Berlin - Ein Autofahrer hat nach einem spektakulären Unfall in Treptow-Köpenick Fahrerflucht begangen. Nach Angaben der Polizei war der Unbekannte am Mittwochabend gegen 18 Uhr auf der Fürstenwalder Allee im Berliner Ortsteil Rahnsdorf unterwegs. Auf Höhe der Lutherstraße soll er plötzlich die Kontrolle über das Fahrzeug verloren haben und kam links von der Fahrbahn ab. Dabei konnte er „in letzter Sekunde noch einem anderen Auto ausweichen“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Anschließend prallte der Mercedes gegen zwei Bäume überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen.

Wie die Polizei mitteilte, hatten Zeugen beobachtet, wie der Fahrer aus einen Fenster des Unfallwagens krabbelte. Als sie Erste Hilfe leisten wollten, wollen sie starken Alkoholgeruch wahrgenommen haben. Als die Passanten ihn fragten, ob sie einen Rettungswagen alarmieren sollten, habe der Mann abgewunken und sei in das angrenzende Waldstück geflüchtet. Einsatzkräfte der Feuerwehr richteten den Mercedes wieder auf.

Mann hat keinen Führerschein, Fahrzeughalterin lässt ihn trotzdem fahren

Polizisten konnten über das Kennzeichen einen 35-Jährigen als Unfallfahrer ermitteln. Als die Beamten den Verdächtigen knapp drei Stunden später an seiner Wohnung einen Besuch abstatteten, fanden sie ihn leicht verletzt und betrunken vor. Einen gültigen Führerschein konnte er laut Polizei auch nicht vorzeigen. Ein Atemalkoholtest ergab noch immer mehr als 2 Promille. Nachdem ihm auf einer Polizeiwache Blut abgenommen worden war, konnte er sich zu Hause ausnüchtern.

Ihn erwarten nun mehrere Ermittlungsverfahren. Auch gegen die Fahrzeughalterin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des Zulassens des Führens eines Kraftfahrzeuges ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.