Berlin - Ein Autofahrer hat sich am Sonntagabend im Hansaviertel in Berlin-Mitte eine Verfolgungsjagd mit der Berliner Polizei geliefert. Zivilkräfte der Polizei hatten den Mann zunächst dabei beobachtet, wie er in der Altonaer Straße an einem VW Passat gestohlene Kennzeichen befestigte. Anschließend betankte er das Auto und flüchtete ohne zu zahlen vom Tankstellen-Gelände.

Die Polizisten folgten dem 40-Jährigen mit Blaulicht und Martinshorn, bis er zunächst an einer roten Ampel stehenblieb. Als die Beamten ihn kontrollieren wollten, habe der Mann jedoch Gas gegeben, teilte die Polizei mit. Bei der Flucht fuhr der Fahrer über zwei weitere rote Ampeln und stieß mit einem geparkten VW Transporter sowie einem Poller zusammen.

Gemeinsam mit seinem Beifahrer ergriff er daraufhin zu Fuß die Flucht und ließ das Fluchtauto mit laufendem Motor und stark beschädigt zurück. Nach einer kurzen Verfolgung konnten die Polizisten beide Männer festnehmen. Der Beifahrer wurde wieder auf freien Fuß gesetzt, während der 40-Jährige in Polizeigewahrsam genommen wurde. Nach einem Drogentest durfte er das Gewahrsam wieder verlassen. Der VW Passat wurde beschlagnahmt. Im Kofferraum wurden die Originalkennzeichen gefunden.

Gegen den 40-Jährigen wird wegen des Verdachts des verbotenen Kraftfahrzeugrennens, Tankbetrugs, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Diebstahls sowie Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.