Berlin - Drei Wochen nach dem Überfall auf eine Commerzbank in Wilmersdorf haben Beamte eines Spezialeinsatzkommandos der Berliner Polizei einen Tatverdächtigen verhaftet. Der 40-Jährige ist dringend verdächtig, an dem Raubüberfall auf die Bank in der Blissestraße am 2. Februar beteiligt gewesen zu sein. Der Verdächtige wurde am Dienstagmorgen in einer Wohnung in Mariendorf von SEK-Beamten überwältigt.

Bei der anschließenden Durchsuchung der Zimmer stellten weitere Einsatzkräfte Beweismittel sicher. Der 40-jährige soll noch am Dienstag einem Richter zur Verkündung des Haftbefehls vorgeführt werden. Sein Komplize ist weiterhin auf der Flucht. 

Maskierte Räuber bedrohten Bankangestellte vor dem Tresor

Die beiden Männer waren mit Skimasken morgens um kurz nach 7 Uhr in die Bankfiliale eingedrungen. Eine Angestellte wurde etwa 20 Minuten später von den Räubern im Vorraum zum Tresor überrascht. Einer der Täter habe die Frau mit einer Pistole bedroht und sie aufgefordert, den Tresor zu öffnen. Als dies der Mitarbeiterin nicht gelang und sie die Alarmanlage auslöste, flüchteten die Männer.

Zeugen berichteten, dass die Räuber sich möglicherweise in dem Gebäude versteckten. Daraufhin durchsuchten Beamte eines Spezialeinsatzkommandos jeden Raum des mehrstöckigen Hauses. Etwa zwei Wochen nach der Tat veröffentlichte die Polizei Bilder aus den Überwachungskameras der Bank. Da der zweite Räuber noch immer nicht gefasst wurde, bitten die Ermittler weiterhin um Mithilfe der Bevölkerung. 

Wer Angaben zu den abgebildeten Männern machen kann oder etwas Auffälliges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter den Berliner Telefonnummer 4664 944 315 oder 4664 944 326 zu melden. Hinweise nimmt aber auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.