Nach dem Tod eines 24-jährigen Mannes am Potsdamer Platz gibt es eine überraschende Wende in dem Fall: Die Berliner Polizei hat zwei Männer, die am Samstag festgenommen worden waren, wieder freigelassen. „Der Anfangsverdacht für ein vorsätzliches Tötungsdelikt hat sich im Zuge der weiteren Ermittlungen nicht bestätigt“, hieß es von der Polizei. Die Staatsanwaltschaft Berlin und die Mordkommission überprüften weiter, ob der Tod des Mannes durch ein fahrlässiges Handeln begünstigt wurde.

Der 24-jährige Bauarbeiter war am Samstagnachmittag mit schweren Stichverletzungen in einem Aufenthaltsraum im Unterschoss des Sony Centers gefunden worden. Rettungskräfte hatten noch erfolglos versucht, den Mann vor Ort zu reanimieren. Der Tote gehörte zu einer Gruppe von Bauarbeitern, die mit Innenarbeiten beschäftigt waren.