Berlin - In einer Kleingartenanlage an der Chris-Gueffroy-Allee im Ortsteil Baumschulenweg ging am Montagabend eine Gartenlaube in Flammen auf. Wie Zeugen von vor Ort berichteten, kam die Feuerwehr zunächst mit nur einem Löschfahrzeug zur Einsatzstelle. Der Grund: Fälschlicherweise war das Einsatzstichwort „Brand gelöscht“ in der Leitstelle angekommen. Als die Einsatzkräfte in die Chris-Gueffory-Allee einbogen, sahen sie die Laube bereits lichterloh in Flammen stehen. 

Umgehend soll die Brandstufe auf „Brand 2“ erhöht worden sein. Die Feuerwehr musste sich einen Weg zu der Laube bahnen. Durch eine Zufahrt gelang es ihr offenbar bis auf wenige Meter an das brennende Objekt heranzufahren. Die 1200 Liter Löschmasse sollen aber lediglich für wenige Minuten gereicht haben. 

Foto:  Morris Pudwell
Die Feuerwehr war mit 24 Einsatzkräften in der Chris-Gueffory-Allee.

Die Feuerwehr versuchte zudem offenbar den Übergriff der Flammen auf eine zweite Laube zu verhindern. Nach ersten Erkenntnissen stand ein weiterer Bungalow viel zu dicht an der brennenden Laube. Möglichweise waren nicht eingehaltene Bauordnungen der Grund. Die Wasserversorgung soll problematisch gewesen sein. Die Feuerwehr soll mit rund 24 Einsatzkräften vor Ort gewesen sein. Zur Brandursache konnten noch keine Angaben gemacht werden.