Eine Woche nach dem Fund einer Frauenleiche auf einem Gartengrundstück in Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin) ist die Identität geklärt: Es handele sich um die 33-jährige Ehefrau des 36 Jahre alten Mannes, der in der Türkei festgenommen worden war, teilte die Polizeidirektion Nord am Montag mit. Die Frau sei eines gewaltsamen Todes gestorben. Der Leiche seien nach dem Eintritt des Todes Arme und Beine abgetrennt worden, die noch nicht gefunden worden seien. Die Ermittler gingen davon aus, dass der Mann die Tat nach innerfamiliären Problemen begangen habe, so die Polizei. Der 36-Jährige sitze weiterhin in der Türkei in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen der Mordkommission dauerten an, erklärte die Staatsanwaltschaft. Weitere Einzelheiten nannte der Sprecher der Behörde auf Anfrage nicht.

Der Mann hatte nach Angaben der Polizei gestanden, seine Ehefrau getötet zu haben. Die 33-Jährige war vor dem Leichenfund am vergangenen Montag von Verwandten als vermisst gemeldet worden. Der Mann sei nach der Tat in die Türkei zurückgekehrt und habe dort das Geständnis abgelegt, so die Polizei. Die Ehefrau hatte die türkische Staatsangehörigkeit, ebenso der Tatverdächtige.