Berlin - In Marzahn-Hellersdorf sind ein 18-Jähriger und dessen Freundin von einem Minderjährigen überfallen  und ausgeraubt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde das junge Paar in der Nacht zum Sonnabend gegen 2.45 Uhr an einer Bushaltestelle in der Chemnitzer Straße im Ortsteil Kaulsdorf von einem Unbekannten angesprochen. Nach einem kurzen Wortwechsel habe dieser dann unvermittelt dem 18-Jährigen ins Gesicht geschlagen. 

Der junge Mann habe noch versucht, nach dem Faustschlag vor dem Angreifer zu flüchten. Doch der holte ihn laut Polizei schnell ein, brachte ihn zu Fall und schlug auf ihn ein. Dabei habe er immer wieder Geld gefordert. Als der Räuber nicht abließ, habe der 18-Jährige ihm schließlich Geld gegeben. Dann habe der Täter eine Powerbank aus dem Rucksack des Opfers genommen. Anschließend rannte er weg. 

Flucht vor Polizei: 17-Jähriger wird nach Verfolgung überwältigt 

Während des Überfalls hatte die Freundin des 18-Jährigen die Polizei alarmiert. Aufgrund der guten Personenbeschreibung konnten die Beamten den mutmaßlichen Räuber aufspüren. Der 17-Jährige habe noch versucht zu flüchten. Er konnte aber nach einer kurzen Verfolgungsjagd überwältigt und festgenommen werden. Anschließend wurde er auf einer Wache erkennungsdienstlich behandelt und dann aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Das Opfer erlitt durch die Schläge und Tritte leichte Verletzungen. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.