Berlin - Rund 70 Menschen haben am frühen Sonntagmorgen auf Schiffen und an einem Restaurant am Treptower Hafen randaliert. Gegen 2 Uhr entdeckte ein Mitarbeiter einer Schifffahrtsfirma die Gruppe, als sie auf den Schiffen herumkletterte und laut pöbelte, wie die Polizei mitteilte. Die zum Teil alkoholisierten Randalierer sollen sich demnach über eine Whatsapp-Gruppe verabredet haben. Der Anlass war zunächst unklar.

Nachdem der Mann sie von den Schiffen vertrieben hatte, bemerkte er eine ausgelöste Alarmanlage und eine demolierte Glasscheibe an einem Restaurant, das zur Firma gehört. Die alarmierten Polizisten entdeckten in dem Haus eine Blutspur. Sie nahmen wenig später einen 19-Jährigen vorläufig fest, der durch Blut an Kleidung und einer Hand auffiel. Ihm wird den Angaben zufolge schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen.

Nach Zeugenhinweisen kontrollierten die Sicherheitskräfte am S-Bahnhof Treptow, auf der Südostallee und am S-Bahnhof Schöneweide insgesamt 26 Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren. Ein 24-Jähriger und zwei 20-Jährige – alle betrunken – leisteten laut Polizei jedoch Widerstand. Sie kamen in Gewahrsam. Insgesamt waren 30 Einsatzkräfte der Polizei Berlin und der Bundespolizei im Einsatz.