Berlin - Die transsexuelle Frau, die sich am Dienstag auf dem Alexanderplatz angezündet hat, ist am Mittwoch im Krankenhaus verstorben. Die Kriminalpolizei Berlin ermittelt noch weiter zu den Hintergründen. Eine politische Motivation kann auf Grundlage der bisherigen Ermittlungen und Erkenntnisse weiterhin ausgeschlossen werden. „Die Beweggründe sind im persönlichen Bereich zu suchen“, so ein Polizeisprecher auf Anfrage der Berliner Zeitung.  Laut den Ermittlern handelt es sich um eine Frau.

Zunächst wurde der Vorfall von Augenzeugen bei Twitter verbreitet. Wie die Polizei weiter mitteilt, hatte die 40-jährige Transfrau iranischer Abstammung am Dienstag gegen 13.20 Uhr vor der Galeria-Kaufhof-Filiale versucht, wortlos und ohne Ankündigung, sich selbst zu verbrennen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.