Berlin - Ein Autofahrer hat bei einem riskanten Überholmanöver in Berlin-Köpenick einen schweren Unfall verursacht. Wie die Polizei mitteilte, war der 39-Jährige am Montagabend gegen 20 Uhr auf der Müggelheimer Straße unterwegs. Als er rechts in die Grüne Trift abgebogen sei, habe er ein vor ihm abbiegendes Auto von rechts überholt. Um eine Kollision zu verhindern, fuhr er mit seinem Pkw über einen Bordstein und anschließend über den Rad- und Gehweg. Passanten hatten Glück, dass sie von dem Auto nicht erfasst wurden, sagte ein Polizeisprecherin. 

Als der Mann das Auto wieder zurück auf die Straße gesteuert habe, habe er laut Polizei die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Eine entgegenkommende BMW-Fahrerin konnte nicht mehr rechtszeitig ausweichen, woraufhin es zu einem Zusammenstoß kam. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Unfallfahrer gegen vier geparkte Autos geschleudert. Der Wagen kam daraufhin quer auf der Fahrbahn zum Stehen.

Unfallfahrer verweigert Alkoholtest 

Nach Angaben der Polizei kam die 31-jährige BMW-Fahrerin mit schweren Verletzungen an der Hand und einem Trauma in ein Krankenhaus, wo sie stationär aufgenommen wurde. Der 39-Jährige habe über Kopf- und Nackenschmerzen geklagt. Er konnte nach einer kurzen Behandlung die Klinik wieder verlassen.

Da er keinen Atemalkoholtest machen wollte, aber laut Polizei Ausfallerscheinungen aufwies, brachten Beamte ihn in ein Polizeigewahrsam, wo ihm Blut abgenommen wurde. Gegen den Mann wird nun ermittelt. Der Unfall hatte in Köpenick eine Stunde lang für Verkehrsbeeinträchtigungen gesorgt.