Ein Mann ist in Berlin-Friedrichshain am Samstagabend von einer mutmaßlichen Diebesbande angegriffen und am Kopf verletzt worden. Nach ersten Informationen der Polizei war der 24-Jährige gegen 22.30 Uhr in der Warschauer Straße unterwegs, als vier Personen auf ihn zukamen und plötzlich auf ihn einschlugen und –traten. Der junge Mann fiel zu Boden und das Quartett ließ von ihm ab.

Während drei aus der Gruppe Richtung RAW-Gelände flüchteten, verpasste der Vierte dem Wehrlosen einen erneuten Schlag und durchsuchte seine Jackentasche erfolglos nach Wertgegenständen. Dann ließ er von dem am Boden liegenden Mann ab und flüchtete ebenfalls in Richtung RAW-Gelände. Der 24-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.

Berlin-Friedrichshain: Mutmaßliche Täter zwischen 13 und 17 Jahren alt

Zivilpolizisten, die sich in der Nähe befanden und das Geschehen beobachteten, nahmen die Verfolgung der flüchtenden Gruppe auf und konnten in der Folge auf dem RAW-Gelände vier Tatverdächtige im Alter von zweimal 13, 16 und 17 Jahren festnehmen. Bei einem 13-Jährigen und dem 17-Jährigen fanden die Einsatzkräfte zwei Handys, die bei anderen Straftaten abhandengekommen und zur Fahndung ausgeschrieben waren, heißt es. Diese Telefone wurden daraufhin beschlagnahmt.

Alle Festgenommenen kamen auf eine Polizeidienststelle. Dort mussten ein 13-Jähriger und der 16-Jährige von Erziehungsberechtigten abgeholt werden. Der zweite 13-Jährige wurde von seinem Bruder abgeholt und der 17-Jährige einem Jugendnotdienst übergeben, wie die Polizei mitteilt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.