Habersaathstraße in Berlin: Besetztes Haus in Flammen

Das Gebäude ist von ehemals Obdachlosen besetzt und von Altmietern bewohnt. Es gibt Streit mit dem Eigentümer und dem Bezirk. Erste Erkenntnisse deuten auf Brandstiftung hin.

Feuerwehrleute in der Habersaathstraße in Berlin-Mitte
Feuerwehrleute in der Habersaathstraße in Berlin-MitteMorris Pudwell

In dem besetzten Haus in der Habersaathstraße in Berlin-Mitte ist in der Nacht zu Dienstag ein Feuer ausgebrochen. Ersten Informationen zufolge wurde Brandstiftung verübt. 

Gegen 03.30 Uhr wurden die Brandbekämpfer wegen einer Rauchentwicklung im Kellerbereich des Gebäudes alarmiert. Unbekannte sollen im Treppenhaus mehrere Fetzen und alte Kleidung in Brand gesetzt haben, wie Einsatzkräfte vor Ort berichteten. Der gefährliche Brandrauch breitete sich im gesamten Haus aus, sodass die Einsatzkräfte mehrere Wohnungen kontrollieren mussten.  

Habersaathstraße 40–48: Seit Jahren Streit mit Eigentümer und dem Bezirk

Trotz der starken Rauchausbreitung konnten alle Personen in Sicherheit gebracht werden, niemand wurde verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Brandstiftung aufgenommen.

In dem Haus leben Altmieter und ehemals obdachlose Menschen. Seit Jahren gibt es Streit um das Gebäude. Die Bewohner wollen nicht ausziehen. Der Eigentümer Arcadia Estates möchte das Haus für einen Neubau abreißen. Die Vermittlungsversuche des Bezirks blieben bislang ohne Ergebnis.