Berlin - Eine Gruppe Jugendlicher hat bei einem Überfall in Berlin-Schöneberg einen Mann brutal zusammengeschlagen. Das 45-jährige Opfer geriet in der Nacht zum Mittwoch offenbar zwischen die Fronten, als zwei rivalisierende Jugendgruppen eine Auseinandersetzung austrugen. Mehrere Jugendliche gingen nach Angaben der Polizei um 1.30 Uhr in der Nähe des U-Bahnhofs Yorckstraße plötzlich auf den Mann los.

Laut Zeugenaussagen wurde er von mehreren Personen geschlagen und getreten. Einer der jungen Täter forderte dann die Herausgabe der Umhängetasche und des Geldes des Mannes. Als das Opfer auf die Forderung nicht einging, sei ihm mehrmals ins Gesicht geschlagen worden. Anschließend flüchteten die Angreifer in Richtung Katzbachstraße, so die Polizei.

Einer der Jugendlichen pustete 2,2 Promille

Der verletzte 45-Jährige schleppte sich in eine Bar, wo Mitarbeiter den Notruf wählten, Rettungskräfte und Polizei alarmierten. Bei einer sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung konnten zwei 17-jährige Verdächtige festgenommen werden. Atemalkoholtests ergaben bei ihnen Werte von 2,2 und 0,7 Promille. Beide kamen in ein Polizeigewahrsam, wo ihre Identitäten aufgenommen wurden.

Das Opfer erlitt eine Kopfplatzwunde sowie Prellungen am Knie und den Rippen, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.